Weihnachten und Silvester 2019
 











Die letzten Tage im Dezember wie auch die ersten Tage im Januar hatte ich frei, um Resturlaub abzubauen.


Was lag also näher, als die Tage auf dem Boot zu verbringen, wollte ich dort auch einige Arbeiten verrichten.


Also wurde das Auto beladen und ab ging es nach Auxonne. Dort angekommen konnten wir die zahlreichen Dekorationen an verschiedenen Booten der britischen Flotte im Hafen bewundern.

Unter anderem sogar eine Weihnachtsdame, hoffentlich war ihr nicht zu kalt. . . .













Hell erleuchtete Bootsräume, durch Sterne und andere Utensilien prachtvoll erleuchtet.























Von Land wie auch von der Wasserseite ein toller Anblick.























Auf der DAISY stand sogar ein aufgeblasener Weihnachtsmann, der wegen dem beständigem Wind aber nicht die ganzen Tage über betrieben werden konnte.


An Heiligabend fuhren wir für zwei Tage zurück nach Düsseldorf, die Enkelkinder warteten auf unsere Geschenke.

















Und Juri erst einmal.  


Das sah aber auch Alles sehr eindrucksvoll aus.






















Nachmittags ging es meistens auf eine kleine Tour durch den Hafen oder durch den Ort, um sich die Beine etwas zu vertreten.




Hier ein schöner Sonnenuntergang im Winter, vom Sommer gibt es genug solcher Motive.



















Noch bestand keine Gefahr, das der Damm überflutet wird. aber sehr viel höher durfte das wasser nicht mehr steigen, ansonsten bekommt der Eine oder Andere Probleme zu seinem Schiff zu gelangen.





















Der Einbau der Heizung war abgeschlossen und der Probebetrieb wurde aufgenommen. Diverse Parameter für die Betriebseinstellungen mussten noch angepasst werden, aber mit der Zeitsteuerung war das auch schon eine schöne Sache.

Selten ging die Temperatur in Bereiche unter 15° im Salon, auch nicht bei abgesenkter Leistung über Nacht.

So hatten wir uns das vorgestellt.

Auf dem Bild ist einer der neuen Luftaustritte im Bereich der Treppe zwischen Galley und Salon zu sehen.


















Den 12 Liter Dieseltank wollte ich ursprünglich draußen im Gaskasten montieren, aber dann fand ich einen geeigneteren Ort unter dem Waschtisch, hier störte der Tank nicht und nahm auch keinem anderem Gegenstand den Platz weg.


Der Zugang zum Tank selber war hinter einem Deckel versteckt, den ich im Gang anbrachte.


Perfekt und leicht zugänglich und das nötige Auffüllen des Tanks bei Regenwetter war auch kein Akt.















Ursprünglich wollten wir uns mit einigen Leuten von verschiedenen Booten für eine kleine Silvesterfeier irgendwo im Ort treffen, aber leider kam das doch nicht zustande.


So war unser Jahreswechsel sehr beschaulich und ruhig.


Das Wetter hielt sich am Neujahrsmorgen auch etwas zurück, was soll´s ?





















Anschließend kam in die Ecke eine neue Ablage, auf der die Mikrowelle ihren neuen Platz fand.

Dadurch entstand am alten Platz der Mikrowelle zusätzlicher Stauraum für Küchenutensilien, wie zum Beispiel unsere schöne neue Schieferplatte, die wir zum servieren für Speisen wie Flammkuchen usw. oder als Käseplatte benutzen wollten.

Ein schönes Ding. 



















Bilder wie im Sommer, nur das Grün an den Bäumen fehlt.





















Im Schiff wurde weiter schön umdekoriert, und so fand auch ein neues Weihnachtsgeschenk seinen neuen Platz.





















Alles lag ruhig und friedlich im Hafen und wartete auf die neue Saison, die in ein paar Wochen

oder Monaten wieder beginnen würde.





















In den Senken der Wiesen stand noch immer der Rest vom Hochwasser, das sich hier angesammelt hatte.
























Zurück an den Wiesen, die wir mit Mirko gerne wegen der Kühe aufsuchen, standen wir dann auch mit den Füssen im oder am Wasser.



Aber zum Glück kamen wir trockenen Fußes zurück zum Hafen.


Dann ging es ans Packen, wir mussten zurück nach Düsseldorf, der Kurzurlaub war zu Ende.

Wir hätten noch Wochen hier verbringen können.





















Unzählige Lichterketten und Weihnachtsbäume verzierten so manches Boot.


Bei Dunkelheit war es ein Blinken und Flimmern wie in der prächtigsten Einkaufsmeile der großen Städte.



















Man kam auf die Idee, hier gab es einen Wettbewerb um die eindrucksvollste Illumination.





















Es machte richtig Spaß. im Hafen die verschiedenen Lichtobjekte zu bestaunen.




Weihnachtszeit.















Am zweiten Weihnachtstag ging es direkt nach dem Besuch bei der Familie zurück nach Auxonne, Arbeit wartete.



Bei unserem Zwischenhalt am Rastplatz Sandaucourt trafen wir auf eine Ausstellung von Konstruktionsbausteinen, die eine Weltraubsaga oder besser gesagt einige Szenen davon wiedergaben.


Freddy hätte seinen Spaß daran gehabt.















Zurück an Bord begrüßte uns der nächste Morgen direkt mit frostiger Luft. Auf der Steganlage hatte sich Raureif gebildet und es war überall sehr rutschig.



Im Boot war es dank unseres Petroleumofens schön gemütlich warm und ich begann mit dem Einbau der zweiten Dieselumluftheizung, die auf der Backbordseite installiert werden sollte, um auf diese Weise eine gleichmäßigere Wärmeverteilung im Boot zu erreichen.


Und wir wollten auf diese Weise auch den Stromverbrauch senken, da wir weniger mit Strom Heizen wollten um auch unabhängiger vom Landstrom zu werden.


















Bereits seit der ersten Ankunft am 21. Dezember hatten wir gleichmäßig beständiges Hochwasser im Hafen.



Die Saône hatte sich mit den Regenfluten in den Vogesen und im Jura gut gefüllt, aber es blieb Alles im Rahmen.



















Der höhere Wasserstand hatte natürlich auch eine höhere Fließgeschwindigkeit zur Folge, das man an den Tonnen gut sehen konnte.


Bei normalem Wasserstand werden die Tonnen nicht so umspült.


















Ausreichend Platz für die ganze Anlage war in der Heckdusche hinter der Wandverkleidung vorhanden. Nur die Ablage, hier stand meistens nur ein Eimer drin, fiel dem Projekt zum Opfer.


Die elektrische Leitungen wurden komplett neu verlegt, das Warmluftrohr bekam einen Austritt hier im Bad, einen unter der Einstiegstreppe und einen weiteren an der Treppe zum Salon.


Dort war auch ein Abzweig angebracht worden, um eventuell die Leitung bis in unsere Toilette weiter zu verlängern.



















Zum Schluss wurde der Zugang zur Heizung mit einem Deckel verschlossen, den man mit wenig Mühe entfernen konnte, wenn es nötig war.



Und unser kleiner Tritt fand auch einen schönen neuen Platz.


















An den nächsten Tagen wurde die Kombüse oder Galley umgebaut. Das alte Regal war durch Feuchtigkeit, die durch eines der oberen Fenster bei Regen eingedrungen war, aufgequollen.

Das Fenster wurde mit einer neuen Dichtung versehen und war wieder dicht, also ab mit dem alten Regal.

Kurzerhand wurde das Regal auf zwei Böden erweitert und bekam unter dem untersten Regalboden eine Arbeitslampe für den Küchenbereich.





















An den Tagen herrschte immer wieder schöner Sonnenschein.

Die Luft war zwar kalt, aber das Wetter lud einem immer wieder zu Spaziergängen ein.



















Erkundungsmutig erforschten wir Wege, die wir bisher nie beachtet hatten und waren überrascht, welch

neue Aussichten sich so ergaben.





















 Im Hafen war so langsam die Weihnachtsbeleuchtung auf den Booten abgebaut worden und es kehrte

wieder das normale Bild ein.




















Für uns ging es noch einmal raus in die "Wildnis" auf weitere Wege, die wir bisher nicht kannten.


Von der alten Gendarmeire aus führte ein Feldweg hinter die Schrebergärten, die am Flussufer bei den Wassertürmen lagen, hoch zu den Wiesen und Weiden, die wir nur von der anderen Seite aus kannten.



















Bereits nach einer kurzen Wegestrecke konnten wir im Hintergrund die Bahnstrecke des TGV´s erkennen, in deren Bereich wir im Sommer gerne im Schatten mit dem Boot liegen, um der Hitze zu entkommen.


Die Saône macht in dem Bereich einen riesigen Bogen, daher erschien uns die Bahnstrecke von hier aus näher, als wenn man sie auf der Saône mit dem Schiff erreicht.